GKFX
RISIKOWARNUNG

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten sich fragen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Suche LOGIN

ZWEITES HALBJAHR BEGINNT MIT WEITEREN RÜCKGÄNGEN BEI AKTIEN UND RENDITEN

 

  • Nachfrage nach sicheren Häfen und schwache britische Daten lassen das Pfund Sterling um 1,5% gegenüber dem Dollar fallen
  • Gold steuert auf wöchentlichen Rückgang zu, da hawkistische Zentralbanken die Attraktivität dämpfen
  • Öl steigt um fast 3%, da Versorgungsengpässe die Rezessionsängste überwiegen
  • Zweites Halbjahr beginnt mit weiteren Rückgängen bei Aktien und Renditen
  • Fünf Gründe, warum Bitcoin das schlechteste Quartal seit mehr als einem Jahrzehnt hatte
  • USD/JPY: Engere Spreads dürften den Yen stabilisieren (Scotiabank)
  • USD/JPY kurzfristig: Abwärtstendenz bevorzugt

 

 

FOREX

 

Nachfrage nach sicheren Häfen und schwache britische Daten lassen das Pfund Sterling um 1,5% gegenüber dem Dollar fallen

 

Das Pfund Sterling ist am Freitag gegenüber dem Dollar eingebrochen und stand vor seiner schlechtesten Woche gegenüber dem Dollar seit einem Jahr, da erneute Ängste vor einer globalen Rezession in Verbindung mit schwachen britischen Wirtschaftsdaten die britische Währung belasteten.

 

Nach dem größten Sechsmonatsrückgang seit 2008 gegenüber dem US-Dollar tauchte das risikoempfindliche Pfund Sterling kurzzeitig unter die Marke von 1,20 USD gegenüber einem stärker werdenden US-Dollar und lag zuletzt 1,5% niedriger bei 1,2000 USD.

 

Gegenüber einem anderen sicheren Hafen, dem Schweizer Franken, fiel das Pfund Sterling mit einem Minus von 0,8% auf 1,1530 auf den niedrigsten Stand seit März 2020.

 

 

ROHSTOFFE

 

Gold steuert auf wöchentlichen Rückgang zu, da hawkistische Zentralbanken die Attraktivität dämpfen

 

Gold fiel am Freitag auf dem Weg zu einem dritten wöchentlichen Rückgang in Folge, da ein fester Dollar und drohende Zinserhöhungen den Appetit auf den renditeschwachen Vermögenswert schmälerten, während die Erhöhung der indischen Einfuhrsteuer auf Goldbarren auch die Nachfrageaussichten dämpfte.

 

Angesichts wachsender Rezessionsängste schienen die Anleger am Freitag auch die Sicherheit des Dollars zu bevorzugen, wobei die Währungsgewinne Gold für Käufer aus Übersee ebenfalls verteuerten.

 

Die restriktive Geldpolitik der wichtigsten Zentralbanken hatte dazu geführt, dass der Goldpreis, der nicht verzinst wird, das schlechteste Quartal seit über einem Jahr verzeichnete.

 

Unterdessen hat Indien, der zweitgrößte Goldverbraucher der Welt, in dem Bemühen, sein Handelsdefizit zu verringern, seinen Basis-Importzoll auf Gold von 7,5% auf 12,5% erhöht.

 

 

 

Öl steigt um fast 3%, da Versorgungsengpässe die Rezessionsängste überwiegen

 

Die Ölpreise stiegen am Freitag um fast 3%, da Lieferausfälle in Libyen und erwartete Stilllegungen in Norwegen die Erwartungen überwogen, dass eine wirtschaftliche Abschwächung die Nachfrage dämpfen könnte.

 

Brent-Rohöl-Futures stiegen bis um 2,71 USD bzw. 2,5% auf 111,74 USD pro Barrel, während West Texas Intermediate-Rohöl (WTI) um 2,81 USD bzw. 2,7% auf 108,57 USD pro Barrel zulegte.

 

Beide Kontrakte waren am Donnerstag um rund 3% gefallen und beendeten den Monat zum ersten Mal seit November mit einem Minus. Auf Wochensicht war für Brent ein Verlust von 1,2% zu erwarten, während WTI um 0,9% steigen sollte.

 

 

AKTIEN

 

Zweites Halbjahr beginnt mit weiteren Rückgängen bei Aktien und Renditen

 

Die zweite Jahreshälfte begann am Freitag mit weiteren Rückgängen bei den weltweiten Aktienindizes, da die in den letzten Wochen aufgekommenen Rezessionssorgen auch die Renditen von Staatsanleihen und Metallen nach unten drückten.

 

Die Renditen von US-Schatzpapieren fielen aufgrund der Markterwartungen, dass die Verbraucherpreise in den USA in die Nähe des Inflationsziels der Federal Reserve kommen werden.

 

Die Rendite 10-jähriger Schatzanweisungen fiel um 17,9 Basispunkte auf 2,795%, während die Rendite zweijähriger Anleihen, die sich in der Regel im Gleichschritt mit den Zinserwartungen bewegt, um 19,4 Basispunkte auf 2,733% zurückging. Beide lagen auf einem Vier-Wochen-Tief.

 

 

 

Fünf Gründe, warum Bitcoin das schlechteste Quartal seit mehr als einem Jahrzehnt hatte

 

Bitcoin hatte gerade das schlechteste Quartal seit 2011 und den schlechtesten Monat in der Geschichte.

 

Die weltweit größte Kryptowährung hat im zweiten Quartal 2022 rund 58% ihres Wertes verloren. Der gesamte Kryptowährungsmarkt wurde um rund 1,2 Billionen Dollar beraubt.

 

Inmitten des Chaos haben Kryptounternehmen Entlassungen angekündigt und die Branche bewegt sich auf eine Konsolidierung durch Übernahmen zu.

 

 

ANALYSE

 

USD/JPY: Engere Spreads dürften den Yen stabilisieren (Scotiabank)

 

"Wir sind der Meinung, dass die offensichtliche Begrenzung der US-Renditen den JPY leicht unterstützen und dazu beitragen sollte, den jüngsten Rückgang des Yen zu stabilisieren."

 

"Wir haben festgestellt, dass die USD/JPY-Kassatrends (höhere Höchststände) und der RSI auf Tagesbasis (niedrigere Höchststände) auseinanderklaffen. Diese Divergenz ist ein klassisches Anzeichen dafür, dass eine Bewegung kurz vor einer Umkehr steht. Es gibt jedoch kaum Anzeichen für eine Umkehr in Bezug auf die reine Preisbewegung."

 

"Ein festerer Widerstand entwickelt sich bei 136,75/00, aber der USD muss derzeit unter 134 handeln, um zu signalisieren, dass sich ein (wenn auch bescheidener) Abwärtsdruck entwickelt."

 

"Angesichts des Ausmaßes der USD-Rallye im bisherigen Jahresverlauf achten wir auf Anzeichen für eine deutlichere Umkehr vor der 140er-Zone, die unserer Meinung nach die Grenze des USD-Anstiegs in diesem Zyklus darstellen könnte."

 

 

CHART

 

USD/JPY kurzfristig: Abwärtstendenz bevorzugt

 

Technische Einschätzung: Short-Position unter 136. Ziel 134,5.

Umgekehrt: Ausbruch über 136, um 136,65 zu eröffnen.

Kommentar: Das Paar bricht unter die Unterstützung.

 


Quelle: Trading Central

 

 

WICHTIGE TERMINE

 


Quelle: FX Street Wirtschaftskalender

 


Quellenangaben:
1. https://www.reuters.com/markets/us/safe-haven-demand-knocks-risk-sensitive-british-sterling-2022-07-01/
2. https://www.reuters.com/article/global-precious/precious-gold-heads-for-weekly-dip-as-hawkish-cenbanks-dull-appeal-idUSL4N2YI2MW
3. https://www.reuters.com/business/energy/oil-prices-rise-after-falling-3-previous-session-2022-07-01/
4. https://www.reuters.com/markets/europe/global-markets-wrapup-1-2022-07-01/
5. https://www.cnbc.com/2022/07/01/bitcoin-btc-posts-worst-quarter-in-more-than-a-decade-5-reasons-why.html
6. https://www.fxstreet.com/news/usd-jpy-narrower-spreads-should-steady-the-yen-scotiabank-202207010659

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

 

Die in dieser Veröffentlichung dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Die hier geäußerten Meinungen geben nur die persönliche Auffassung des jeweiligen Autors wieder und können sich ändern. Sie stellen keine Zusage oder Garantie dar, weder von GKFX noch von AKFX Financial Services Limited. Die dargestellten Meinungen und Informationen sollen lediglich allgemeine Hintergrundinformationen liefern und sind kein Ersatz für eine angemessene Beratung, die für die spezifischen und persönlichen Umstände eines jeden Anlegers und/oder die Eignung einer Anlage erforderlich ist. Jegliche Haftung für Verluste jeglicher Art ist daher absolut ausgeschlossen und wird vollständig abgelehnt.

 

Alle in der Kommunikation mit Journalisten und Autoren verwendeten Daten und Informationen wurden von Trading Central, GKFX oder Dritten sorgfältig recherchiert und geprüft. GKFX, AKFX Financial Services Limited und ihre Tochtergesellschaften sowie ihre leitenden Angestellten, Mitarbeiter und Vertreter übernehmen jedoch keine Garantie für die Richtigkeit oder Zuverlässigkeit und keine Verantwortung für Fehler oder Informationslücken (einschl. der Verantwortung für Fahrlässigkeit). Es liegt im alleinigen und ausschließlichen Ermessen des Journalisten, an den dieses Material gerichtet ist, sich auf die in diesem Material enthaltenen Informationen zu verlassen.

 

 

RISIKONHINWEISE

 

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen das Risiko, aufgrund der Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Anleger sollten abwägen, ob sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und ob sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, ihr Geld zu verlieren.

 

Mit dem Erwerb von Finanzinstrumenten können Kosten und / oder Gebühren verbunden sein. Diese Kosten können von den geschuldeten Beträgen abgezogen werden und solche Abzüge können den Umfang Ihrer Investition und/oder die Rendite Ihrer Investition verringern. CFDs können von Wechselkursschwankungen betroffen sein, was sich auf die erzielbaren Renditen auswirkt.

 

Darüber hinaus stellt die vergangene Wertentwicklung eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Wertentwicklung dar.