GKFX
RISIKOWARNUNG

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten sich fragen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Suche LOGIN

WALL STREET AUF DEM WEG ZUR SCHLECHTESTEN WOCHE SEIT MONATEN ANGESICHTS ZUNEHMENDER ABSCHWÄCHUNGSÄNGSTE

 

  • Dollar nahezu unverändert, aber auf dem Weg zu wöchentlichem Anstieg; Yuan rutscht über Schlüsselmarke
  • Gold gibt nach, da der Dollar aufgrund von Fed-Sorgen weiter steigt
  • Ölpreise nach Ölpest in Basra gestiegen, steuern aber auf Wochenrückgang zu
  • Wall Street auf dem Weg zur schlechtesten Woche seit Monaten inmitten zunehmender Abschwächungsängste
  • Anstieg der Treasury-Renditen pausiert, da Anleger auf die Fed-Sitzung warten
  • GBP/USD: Keine offensichtlichen Unterstützungen bis zum frühen Tief von 1985 bei 1,0520 (Scotiabank)
  • EUR/USD kurzfristig: Aufwärtstendenz bevorzugt

 

 

FOREX

 

Dollar nahezu unverändert, aber auf dem Weg zu wöchentlichem Anstieg; Yuan rutscht über Schlüsselmarke

 

Der Dollar-Index blieb am Freitag nahezu unverändert, war aber auf dem Weg zu einem Wochengewinn, da die Anleger erwarteten, dass die US-Notenbank bei ihrer Zinserhöhung in der nächsten Woche aggressiv bleiben würde, während der chinesische Yuan über die Schlüsselschwelle von 7 pro Dollar nachgab.

 

Der Dollar verzeichnete größtenteils einen leichten Anstieg, nachdem US-Daten gezeigt hatten, dass sich das Verbrauchervertrauen im September leicht verbessert hatte. Der vorläufige September-Index der University of Michigan für die allgemeine Verbraucherstimmung lag bei 59,5, nach 58,6 im Vormonat. Von Reuters befragte Ökonomen hatten für den September einen vorläufigen Wert von 60,0 erwartet.

 

Der Dollar, gemessen an einem Währungskorb, stieg um 0,1% auf 109,85. Anfang des Monats hatte er mit 110,79 ein Zwei-Dekaden-Hoch erreicht. Für diese Woche ist ein Anstieg zu erwarten.

 

 

ROHSTOFFE

 

Gold gibt nach, da der Dollar aufgrund von Fed-Sorgen weiter steigt

 

Die Goldpreise gaben am Freitag zum vierten Mal in Folge nach und erreichten den niedrigsten Stand seit April 2020, da die Erwartung einer kräftigen Zinserhöhung durch die US-Notenbank in der kommenden Woche den Dollar beflügelte.

 

Goldbarren reagieren sehr empfindlich auf steigende US-Zinsen, da sie die Opportunitätskosten für das Halten des nicht verzinslichen Vermögenswerts erhöhen.

 

Der Spot-Goldpreis stieg um 0,6% auf 1.673,61 USD je Unze. Die US-Gold-Futures stiegen um 0,3% auf $ 1.683,00.

 

 

 

Ölpreise nach Ölpest in Basra gestiegen, steuern aber auf Wochenrückgang zu

 

Die Ölpreise stiegen am Freitag, da ein Ölteppich im irakischen Basra-Terminal das Rohölangebot wahrscheinlich einschränken wird, blieben aber auf dem Weg zu einem wöchentlichen Rückgang, da befürchtet wird, dass kräftige Zinserhöhungen das globale Wirtschaftswachstum und die Nachfrage nach Brennstoffen dämpfen werden.

 

Die Brent-Rohöl-Futures stiegen um 70 Cent bzw. 0,8% auf 91,54 USD pro Barrel. Die Rohöl-Futures der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stiegen um 30 Cent bzw. 0,4% auf 85,40 USD.

 

Beide Benchmarks waren im Wochenverlauf um etwa 1% gesunken, was zum Teil auf den starken Anstieg des US-Dollars zurückzuführen ist, der Öl für Käufer in anderen Währungen teurer macht. Der Dollar-Index blieb im Laufe des Tages weitgehend unverändert, verzeichnete jedoch den vierten Wochengewinn in fünf Wochen.

 

 

AKTIEN

 

Wall Street auf dem Weg zur schlechtesten Woche seit Monaten inmitten zunehmender Abschwächungsängste

 

Die US-Aktienmärkte fielen am Freitag auf ein Zweimonatstief, als eine Konjunkturwarnung von FedEx die Anleger zum Abschluss einer turbulenten Woche in Sicherheit wiegte.

 

Alle drei großen US-Aktienindizes fielen auf Niveaus, die seit Mitte Juli nicht mehr erreicht worden waren, wobei der S&P 500 unter die Marke von 3.900 Punkten sank, eine vielbeachtete Unterstützung, die der Leitindex in den letzten Wochen getestet hatte.

 

Am Ende einer Woche, die durch ein Hexengebräu aus Inflationssorgen, drohenden Zinserhöhungen und unheilvollen wirtschaftlichen Warnsignalen geprägt war, ist der S&P 500 auf dem Weg zu seinem schlimmsten prozentualen Wocheneinbruch seit Juni.

 

Der Nasdaq steht vor dem größten Rückgang von Freitag zu Freitag seit Januar, während der Dow das letzte Mal im Oktober 2020 einen stärkeren Wochenrückgang verzeichnete.

 

 

 

Anstieg der Treasury-Renditen pausiert, da Anleger auf die Fed-Sitzung warten

 

Die Renditen von US-Staatsanleihen waren am Freitag nach einer turbulenten Woche, in der es zu einem dramatischen Anstieg über verschiedene Laufzeiten hinweg kam, überwiegend niedriger.

 

Die Rendite der 2-jährigen Staatsanleihe lag beim Nachmittagshandel weniger als 1 Basispunkt höher bei 3,878%. Zuvor war die Rendite auf über 3,9% geklettert, ein Wert, den sie seit dem 1. November 2007 nicht mehr erreicht hatte. Die 2-jährige Treasury-Rendite reagiert sehr empfindlich auf geldpolitische Entscheidungen, da sie weithin als Indikator dafür gilt, wie die Anleger die Entwicklung der Zentralbankpolitik in naher Zukunft einschätzen.

 

Die Rendite der 10-jährigen Staatsanleihe war leicht rückläufig und lag bei 3,451%. Die Rendite der 30-jährigen Staatsanleihe stieg um mehr als 3 Basispunkte auf 3,518%.

 

Die Renditen entwickeln sich entgegengesetzt zu den Preisen. Ein Basispunkt entspricht 0,01%.

 

 

ANALYSE

 

GBP/USD: Keine offensichtlichen Unterstützungen bis zum frühen Tief von 1985 bei 1,0520 (Scotiabank)

 

"Die Aussichten für das GBP sind aus technischer Sicht düster - es gibt keine offensichtlichen Unterstützungen für das GBP unterhalb des Marktes bis zum Tief von Anfang 1985 bei 1,0520."

 

"Die Trendsignale sind für das GBP bärisch ausgerichtet, was darauf hindeutet, dass es wenig oder keinen Spielraum für gegenläufige Korrekturen gibt."

 

"Es ist unwahrscheinlich, dass sich kleinere Erholungen fortsetzen werden. In nächster Zeit dürften die Kursgewinne im unteren/mittleren Bereich von 1,14 gedeckelt bleiben."

 

 

CHART

 

EUR/USD kurzfristig: Aufwärtstendenz bevorzugt

 

Technische Sicht: Long-Position über 0,9985. Ziel 1,0065.

Umgekehrt: Durchbruch unter 0,9985, um 0,9957 zu eröffnen.

Kommentar: Das Paar bricht über den Widerstand.

 


Quelle: Trading Central

 

 

WICHTIGE TERMINE

 


Quelle: FX Street Wirtschaftskalender

 


Quellenangaben:
1. https://www.reuters.com/markets/europe/dollar-holds-ground-ahead-fed-yuan-under-pressure-2022-09-16/
2. https://www.cnbc.com/2022/09/16/gold-interest-rate-hike-demand-inflation.html
3. https://www.reuters.com/business/energy/oil-extends-losses-recession-fears-2022-09-16/
4. https://www.reuters.com/markets/europe/futures-fall-fedex-warning-recession-fears-2022-09-16/
5. https://www.cnbc.com/2022/09/16/2-year-treasury-note-tops-3point9percent-as-investors-anticipate-fed-rate-hikes.html
6. https://www.fxstreet.com/news/gbp-usd-no-obvious-supports-until-the-early-1985-low-at-10520-scotiabank-202209161352

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

 

Die in dieser Veröffentlichung dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Die hier geäußerten Meinungen geben nur die persönliche Auffassung des jeweiligen Autors wieder und können sich ändern. Sie stellen keine Zusage oder Garantie dar, weder von GKFX noch von Trive Financial Services Malta Limited. Die dargestellten Meinungen und Informationen sollen lediglich allgemeine Hintergrundinformationen liefern und sind kein Ersatz für eine angemessene Beratung, die für die spezifischen und persönlichen Umstände eines jeden Anlegers und/oder die Eignung einer Anlage erforderlich ist. Jegliche Haftung für Verluste jeglicher Art ist daher absolut ausgeschlossen und wird vollständig abgelehnt.

 

Alle in der Kommunikation mit Journalisten und Autoren verwendeten Daten und Informationen wurden von Trading Central, GKFX oder Dritten sorgfältig recherchiert und geprüft. GKFX, Trive Financial Services Malta Limited und ihre Tochtergesellschaften sowie ihre leitenden Angestellten, Mitarbeiter und Vertreter übernehmen jedoch keine Garantie für die Richtigkeit oder Zuverlässigkeit und keine Verantwortung für Fehler oder Informationslücken (einschl. der Verantwortung für Fahrlässigkeit). Es liegt im alleinigen und ausschließlichen Ermessen des Journalisten, an den dieses Material gerichtet ist, sich auf die in diesem Material enthaltenen Informationen zu verlassen.

 

 

RISIKONHINWEISE

 

GKFX ist eine eingetragene Marke der Trive Financial Services Malta Limited und verfügt über eine Lizenz der Klasse 2 (Zulassungs-ID: CRES-IF-5048) gemäß dem Investment Services Act, Kapitel 370 der Gesetze von Malta, und firmierte zuvor unter dem Namen AKFX Financial Services Limited. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Der Wert der Investitionen kann sowohl steigen als auch sinken. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die hier enthaltenen Informationen stellen keine individuelle Anlageempfehlung oder Handelsberatung oder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten dar. Im Zweifelsfall sollten Sie in Erwägung ziehen, einen unabhängigen Anlageberater Ihrer Wahl zu konsultieren.

 

Mit dem Erwerb von Finanzinstrumenten können Kosten und / oder Gebühren verbunden sein. Diese Kosten können von den geschuldeten Beträgen abgezogen werden und solche Abzüge können den Umfang Ihrer Investition und/oder die Rendite Ihrer Investition verringern. CFDs können von Wechselkursschwankungen betroffen sein, was sich auf die erzielbaren Renditen auswirkt.

 

Darüber hinaus stellt die vergangene Wertentwicklung eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Wertentwicklung dar.