GKFX
RISIKOWARNUNG

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten sich fragen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Suche LOGIN

PFUND STERLING STARK GEGENÜBER DEM EURO, SCHWACH GEGENÜBER DEM US-DOLLAR

 

  • Pfund Sterling stark gegenüber dem Euro, schwach gegenüber dem US-Dollar
  • Gold zieht nach düsteren US-Konjunkturdaten an
  • Öl uneinheitlich, da die US-Benzinnachfrage wieder anzieht, aber Rezessionsängste drohen
  • Wall Street legt in der Hoffnung auf kleinere Zinserhöhungen zu, da die Wirtschaft erneut schrumpft
  • Bitcoin springt über 23.000 USD und versucht eine weitere Rallye nach der Fed-Zinserhöhung
  • GBP/USD kurzfristig: Abwärtstendenz bevorzugt

 

 

FOREX

 

Pfund Sterling stark gegenüber dem Euro, schwach gegenüber dem US-Dollar

 

Das Pfund Sterling stieg auf ein neues Dreimonatshoch gegenüber dem Euro, da Händler die Gemeinschaftswährung aufgrund von Sorgen über eine eskalierende Energiekrise im Euroraum abstießen.

 

Da der Abschluss des Wahlkampfs um die Führung der Konservativen Partei, der über den nächsten britischen Premierminister entscheiden wird, erst im September erwartet wird und die Anleger auf die geldpolitische Sitzung der Bank of England am kommenden Donnerstag warten, gab es nach Ansicht von Analysten in den letzten Wochen nur wenige inländische Impulse für das Pfund Sterling.

 

Stattdessen hat die britische Währung von einem Rückgang des Dollars und einem Euro profitiert, der immer noch unter der Last von Sorgen über Engpässe bei der Versorgung mit Erdgas aus Russland und einer schwächelnden Wirtschaft zu leiden hat.

 

 

ROHSTOFFE

 

Gold zieht nach düsteren US-Konjunkturdaten an

 

Der Goldpreis stieg am Donnerstag um über 1%, da die Schrumpfung der US-Wirtschaft die Anziehungskraft des sicheren Hafens verstärkte und dazu beitrug, dass die Gewinne aufgrund des weniger aggressiven Tons des Vorsitzenden der Federal Reserve fortgesetzt wurden.

 

Die US-Wirtschaft schrumpfte im zweiten Quartal unerwartet, wobei die Verbraucherausgaben so langsam wie seit zwei Jahren nicht mehr wuchsen und die Unternehmensausgaben zurückgingen, was die Befürchtungen der Märkte schüren könnte, dass sich die Wirtschaft bereits in einer Rezession befindet.

 

Der Goldpreis baute seine Gewinne aufgrund der Daten weiter aus und stieg zuletzt um 1,1% auf 1.752,94 USD pro Unze, was durch einen anschließenden Rückgang der Renditen von US-Staatsanleihen begünstigt wurde. Die US-Gold-Futures stiegen um 1,8% auf 1.749,10 USD.

 

 

 

Öl uneinheitlich, da die US-Benzinnachfrage wieder anzieht, aber Rezessionsängste drohen

 

Die Ölpreise zeigten sich am Donnerstag uneinheitlich, da die Sorgen über eine mögliche globale Rezession, die die Energienachfrage beeinträchtigen würde, die niedrigeren Rohölvorräte und den Wiederanstieg des Benzinverbrauchs in den USA ausglichen.

 

Brent-Rohöl-Futures stiegen zeitweise um 28 Cent auf 106,90 USD pro Barrel, nachdem sie am Mittwoch um 2,22 USD zugelegt hatten.

 

US-Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 58 Cents auf 96,68 USD je Barrel, nachdem es in der vorangegangenen Sitzung um 2,28 USD gestiegen war.

 

 

AKTIEN

 

Wall Street legt in der Hoffnung auf kleinere Zinserhöhungen zu, da die Wirtschaft erneut schrumpft

 

Die wichtigsten Indizes an der Wall Street legten am Donnerstag im frühen Nachmittagshandel zu, da ein Rückgang der US-Wirtschaft im zweiten Quartal in Folge die Erwartung einer weniger aggressiven Geldpolitik der Federal Reserve weckte.

 

Das Bruttoinlandsprodukt fiel im letzten Quartal mit einer Jahresrate von 0,9%, so das Handelsministerium in seiner Vorabschätzung des BIP. Eine Reuters-Umfrage hatte ergeben, dass das Wachstum wahrscheinlich mit einer annualisierten Rate von 0,5% wieder anstieg.

 

Zwei aufeinanderfolgende Quartale mit rückläufigem Wachstum gelten traditionell als Rezession, aber die private Forschungsgruppe, die als offizieller Schiedsrichter für US-Rezessionen fungiert, betrachtet eine breite Palette von Indikatoren, darunter Arbeitsplätze und Ausgaben.

 

 

 

Bitcoin springt über 23.000 USD und versucht eine weitere Rallye nach der Fed-Zinserhöhung

 

Bitcoin stieg über die Marke von 23.000 USD und folgte damit dem Anstieg der Aktien, nachdem die US-Notenbank die Zinssätze erhöht hatte, aber andeutete, dass sich das Tempo der Zinserhöhungen verlangsamen könnte.

 

Kryptowährungen korrelieren stark mit US-Aktien, insbesondere mit dem Nasdaq, der am Mittwoch um 4% zulegte.

 

Bitcoin wurde am Donnerstag bei 23.838 USD gehandelt, was laut Daten von CoinMetrics einem Anstieg von 4,67% entspricht.

 

Andere digitale Münzen stiegen ebenfalls. Ether lag laut CoinMetrics um 8,82% höher bei 1.728,23 USD.

 

 

CHART

 

GBP/USD kurzfristig: Abwärtstendenz bevorzugt

 

Technischer Ausblick: Short-Position unter 1,2165. Ziel 1,208.

Umgekehrt, Ausbruch über 1,2165, um 1,22 zu eröffnen.

Kommentar: Das Paar bleibt unter Druck. Weitere Schwäche begünstigt.

 


Quelle: Trading Central

 

 

WICHTIGE TERMINE

 


Quelle: FX Street Wirtschaftskalender

 


Quellenangaben:
1. https://www.reuters.com/markets/us/sterling-flirts-with-three-month-high-vs-euro-2022-07-28/
2. https://www.reuters.com/markets/europe/gold-holds-firm-less-hawkish-fed-buoys-appeal-2022-07-28/
3. https://www.reuters.com/business/energy/oil-prices-edge-up-low-inventories-high-gasoline-demand-us-2022-07-28/
4. https://www.reuters.com/markets/europe/futures-fall-meta-qualcomm-forecasts-ahead-gdp-data-2022-07-28/
5. https://www.cnbc.com/2022/07/28/bitcoin-jumps-above-23000-after-federal-reserve-interest-rate-hike.html
 

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

 

Die in dieser Veröffentlichung dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Die hier geäußerten Meinungen geben nur die persönliche Auffassung des jeweiligen Autors wieder und können sich ändern. Sie stellen keine Zusage oder Garantie dar, weder von GKFX noch von Trive Financial Services Malta Limited. Die dargestellten Meinungen und Informationen sollen lediglich allgemeine Hintergrundinformationen liefern und sind kein Ersatz für eine angemessene Beratung, die für die spezifischen und persönlichen Umstände eines jeden Anlegers und/oder die Eignung einer Anlage erforderlich ist. Jegliche Haftung für Verluste jeglicher Art ist daher absolut ausgeschlossen und wird vollständig abgelehnt.

 

Alle in der Kommunikation mit Journalisten und Autoren verwendeten Daten und Informationen wurden von Trading Central, GKFX oder Dritten sorgfältig recherchiert und geprüft. GKFX, Trive Financial Services Malta Limited und ihre Tochtergesellschaften sowie ihre leitenden Angestellten, Mitarbeiter und Vertreter übernehmen jedoch keine Garantie für die Richtigkeit oder Zuverlässigkeit und keine Verantwortung für Fehler oder Informationslücken (einschl. der Verantwortung für Fahrlässigkeit). Es liegt im alleinigen und ausschließlichen Ermessen des Journalisten, an den dieses Material gerichtet ist, sich auf die in diesem Material enthaltenen Informationen zu verlassen.

 

 

RISIKONHINWEISE

 

GKFX ist eine eingetragene Marke der Trive Financial Services Malta Limited und verfügt über eine Lizenz der Klasse 2 (Zulassungs-ID: CRES-IF-5048) gemäß dem Investment Services Act, Kapitel 370 der Gesetze von Malta, und firmierte zuvor unter dem Namen AKFX Financial Services Limited. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Der Wert der Investitionen kann sowohl steigen als auch sinken. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die hier enthaltenen Informationen stellen keine individuelle Anlageempfehlung oder Handelsberatung oder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten dar. Im Zweifelsfall sollten Sie in Erwägung ziehen, einen unabhängigen Anlageberater Ihrer Wahl zu konsultieren.

 

Mit dem Erwerb von Finanzinstrumenten können Kosten und / oder Gebühren verbunden sein. Diese Kosten können von den geschuldeten Beträgen abgezogen werden und solche Abzüge können den Umfang Ihrer Investition und/oder die Rendite Ihrer Investition verringern. CFDs können von Wechselkursschwankungen betroffen sein, was sich auf die erzielbaren Renditen auswirkt.

 

Darüber hinaus stellt die vergangene Wertentwicklung eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Wertentwicklung dar.