GKFX
RISIKOWARNUNG

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten sich fragen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Suche LOGIN

GOLD STABILISIERT SICH AUFGRUND DES SCHWÄCHEREN DOLLARS UND DER REZESSIONSRISIKEN

 

  • Dollar strauchelt, da die Märkte ihre Zinswetten neu bewerten und auf die EZB schauen
  • Gold stabilisiert sich wegen schwächerem Dollar und Rezessionsrisiken
  • Ölpreise steigen im Vorfeld der G7-Gespräche über neue Russland-Sanktionen
  • Wall Street gibt nach, belastet von Wachstumswerten
  • Bitcoin-Miner verkaufen ihre Bestände inmitten des kalten Krypto-Winters
  • EUR/USD könnte bei einem Durchbruch über 1,06 weitere Gewinne verzeichnen (Scotiabank)
  • AUD/USD Kurzfristig: Abwärtstendenz bevorzugt

 

 

FOREX

 

Dollar strauchelt, da die Märkte ihre Zinswetten neu bewerten und auf die EZB schauen

 

Der US-Dollar hatte am Montag gegenüber seinen wichtigsten Konkurrenten zu kämpfen, da die nachlassenden Inflationserwartungen zu einer Neubewertung der Aussichten auf aggressive Zinserhöhungen führten, aber die volatilen Märkte federten einen breiteren Rückgang ab.

 

Aggressive Zinserhöhungswetten haben dem Dollar Auftrieb gegeben, so dass der Index zu Beginn dieses Monats mit 105,79 einen Höchststand seit fast zwei Jahrzehnten erreichte. Doch angesichts einiger Hochfrequenz-Datenindikatoren, die auf eine Abkühlung der Wirtschaftsdynamik hindeuten, und eines allgemeinen Rückgangs der Rohstoffpreise sind die Anleger vorsichtig geworden.

 

Gegenüber seinen Konkurrenten gab der Dollar um 0,12% auf 103,89 nach. Zu Beginn des Monats hatte er mit 105,79 den höchsten Stand seit Ende 2002 erreicht.

 

 

ROHSTOFFE

 

Gold stabilisiert sich wegen schwächerem Dollar und Rezessionsrisiken

 

Der Goldpreis stabilisierte sich am Montag, unterstützt durch einen schwächeren Dollar, da die Rezessionsängste anhielten, während die Anleger auf Hinweise zu politischen Schritten auf dem Forum der Europäischen Zentralbank in Portugal warteten.

 

Kurzfristig sind die Aussichten für Gold gemischt, da in diesem Sommer große Ungewissheit herrscht", mit Chancen auf eine aggressivere Federal Reserve auf der einen und Rezessionsrisiken auf der anderen Seite, sagte Edward Moya, Senior Analyst bei OANDA.

 

Gold gilt als Absicherung gegen Inflationsschübe und wirtschaftliche Risiken, aber höhere Zinssätze erhöhen die Opportunitätskosten für das Halten des nicht-verzinslichen Vermögenswerts.

 

 

 

Ölpreise steigen im Vorfeld der G7-Gespräche über neue Russland-Sanktionen

 

Die Ölpreise stiegen am Montag in einer volatilen Sitzung leicht an, da die Anleger auf mögliche Maßnahmen gegen russische Öl- und Gasexporte warteten, die sich aus einem Treffen der Staats- und Regierungschefs der Gruppe der Sieben (G7) in Deutschland ergeben könnten.

 

Brent-Rohöl-Futures stiegen um 1,12 USD bzw. 1% auf 114,28 USD pro Barrel, während US-West Texas Intermediate-Rohöl um 1,33 USD bzw. 1,3% auf 105,85 USD pro Barrel stieg.

 

Beide Kontrakte schlossen am Freitag die zweite Woche in Folge im Minus, da Zinserhöhungen in wichtigen Volkswirtschaften den Dollar stärkten und Rezessionsängste schürten.

 

 

AKTIEN

 

Wall Street gibt nach, belastet von Wachstumswerten

 

Die Wall Street verlor am Montag an Boden, und es gab nur wenige Katalysatoren, die die Anleger zur Halbzeit des Jahres, in dem die Aktien durch erhöhte Inflationssorgen und eine straffere Fed-Politik in Mitleidenschaft gezogen wurden, zu überzeugen wussten.

 

Die wichtigsten US-Aktienindizes lagen zuletzt leicht im Minus, nachdem sie über weite Strecken der Sitzung geschwankt hatten, wobei die Schwäche von zinssensiblen Megacaps wie Amazon.com (AMZN.O), Microsoft Corp (MSFT.O) und Alphabet Inc (GOOGL.O) am stärksten belastete.

 

Der S&P 500 verzeichnete ein neues 52-Wochen-Hoch und 29 neue Tiefststände; der Nasdaq Composite verzeichnete 21 neue Höchst- und 71 neue Tiefststände.

 

 

 

Bitcoin-Miner verkaufen ihre Bestände inmitten des kalten Krypto-Winters

 

Bitcoin-Miner sind gezwungen, ihre Kryptowährungsvorräte anzuzapfen, da der Preisverfall, die steigenden Energiekosten und der zunehmende Wettbewerb die Rentabilität beeinträchtigen.

 

Die Anzahl der Coins, die Miner an Kryptobörsen senden, ist seit dem 7. Juni stetig gestiegen, wie die Forscher von MacroHive feststellten, was ein Zeichen dafür ist, dass "Miner ihre Coins zunehmend an Börsen liquidieren".

 

Mehrere börsennotierte Bitcoin-Miner verkauften im Mai gemeinsam mehr als 100% ihrer gesamten Produktion, als der Wert von Bitcoin um 45% einbrach, wie eine Analyse von Arcane Research ergab.

 

 

ANALYSE

 

EUR/USD könnte bei einem Durchbruch über 1,06 weitere Gewinne verzeichnen (Scotiabank)

 

"Der EUR steuert auf einen Test seines 50-Tage-MA bei genau 1,06 zu, da er sich seit Mitte des Monats in einem leichten Aufwärtstrend befindet."

 

"Der EUR zielt nun auf einen Test der großen Zahl, die Anfang des Monats schnell Verkaufsdruck auslöste und eine Schlüsselzone darstellt, die es zu schlagen gilt, um den Aufstieg des EUR zu erhalten."

 

"Jenseits dieser Zahl ist die Zone 1,0640/50 ein Widerstand, gefolgt von der nächsten großen Zahl."

 

"Unterstützung bietet das Tagestief von 1,0550, gefolgt von 1,0520 und dem Bereich um 1,05."

 

 

CHART

 

AUD/USD Kurzfristig: Abwärtstendenz bevorzugt

 

Technischer Ausblick: Short-Position unter 0,702. Ziel 0,686.

Umgekehrt, Ausbruch über 0,702, um 0,707 zu eröffnen.

Kommentar: Es wird erwartet, dass das Paar nach der Korrektur wieder abwärts tendiert.

 


Quelle: Trading Central

 

 

WICHTIGE TERMINE

 


Quelle: FX Street Wirtschaftskalender

 


Quellenangaben:
1. https://www.reuters.com/markets/europe/dollar-shelters-under-recession-clouds-investors-put-safety-first-2022-06-27/
2. https://www.reuters.com/article/global-precious/precious-gold-steadies-on-weaker-dollar-recession-risks-idUSL4N2YE2EG
3. https://www.cnbc.com/2022/06/27/oil-slides-more-than-1-as-g-7-debate-iran-nuclear-deal-russia.html
4. https://www.reuters.com/markets/europe/wall-st-set-extend-bounce-inflation-fears-ease-2022-06-27/
5. https://www.reuters.com/technology/bitcoin-miners-sell-their-holdings-amid-crypto-winters-chill-2022-06-27/
6. https://www.fxstreet.com/news/eur-usd-to-witness-additional-gains-on-a-break-past-106-scotiabank-202206271323

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

 

Die in dieser Veröffentlichung dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Die hier geäußerten Meinungen geben nur die persönliche Auffassung des jeweiligen Autors wieder und können sich ändern. Sie stellen keine Zusage oder Garantie dar, weder von GKFX noch von AKFX Financial Services Limited. Die dargestellten Meinungen und Informationen sollen lediglich allgemeine Hintergrundinformationen liefern und sind kein Ersatz für eine angemessene Beratung, die für die spezifischen und persönlichen Umstände eines jeden Anlegers und/oder die Eignung einer Anlage erforderlich ist. Jegliche Haftung für Verluste jeglicher Art ist daher absolut ausgeschlossen und wird vollständig abgelehnt.

 

Alle in der Kommunikation mit Journalisten und Autoren verwendeten Daten und Informationen wurden von Trading Central, GKFX oder Dritten sorgfältig recherchiert und geprüft. GKFX, AKFX Financial Services Limited und ihre Tochtergesellschaften sowie ihre leitenden Angestellten, Mitarbeiter und Vertreter übernehmen jedoch keine Garantie für die Richtigkeit oder Zuverlässigkeit und keine Verantwortung für Fehler oder Informationslücken (einschl. der Verantwortung für Fahrlässigkeit). Es liegt im alleinigen und ausschließlichen Ermessen des Journalisten, an den dieses Material gerichtet ist, sich auf die in diesem Material enthaltenen Informationen zu verlassen.

 

 

RISIKONHINWEISE

 

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen das Risiko, aufgrund der Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Anleger sollten abwägen, ob sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und ob sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, ihr Geld zu verlieren.

 

Mit dem Erwerb von Finanzinstrumenten können Kosten und / oder Gebühren verbunden sein. Diese Kosten können von den geschuldeten Beträgen abgezogen werden und solche Abzüge können den Umfang Ihrer Investition und/oder die Rendite Ihrer Investition verringern. CFDs können von Wechselkursschwankungen betroffen sein, was sich auf die erzielbaren Renditen auswirkt.

 

Darüber hinaus stellt die vergangene Wertentwicklung eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Wertentwicklung dar.