RISIKOWARNUNG

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten sich fragen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Suche LOGIN

GOLD ERHOLT SICH NACH STURZ UNTER 1.800

 

  • Pfund Sterling stabilisiert sich nach Aussage von BoE-Chef Bailey, die Inflation sei eine "schlechte Situation"
  • Gold steigt, da der Rückgang der US-Renditen den Griff des Dollars lockert
  • Öl zieht an und macht frühe Verluste wett
  • Wall Street fällt, da Wachstumswerte und schlechte China-Daten belasten
  • USD/CAD wird bei einem Durchbruch unter 1,2890 den Tiefst-/Mittelwert von 1,27 testen (Scotiabank)
  • USD/JPY kurzfristig: Aufwärtsbewegung bevorzugt

 

 

FOREX

 

Pfund Sterling stabilisiert sich nach Aussage von BoE-Chef Bailey, die Inflation sei eine "schlechte Situation"

 

Das Pfund Sterling stabilisierte sich am Montag, nachdem der Gouverneur der Bank of England, Andrew Bailey, erklärt hatte, der derzeitige Inflationsschub sei die größte Herausforderung für die Zentralbank seit ihrer Unabhängigkeit im Jahr 1997.

 

An einem unruhigen Tag war das Pfund Sterling sowohl gegenüber dem US-Dollar als auch gegenüber dem Euro gefallen, da schwache chinesische Wirtschaftsdaten den Druck auf risikoreiche Währungen erhöhten. Nach Baileys Rede vor dem Finanzausschuss des Unterhauses konnten diese Rückgänge teilweise wieder wettgemacht werden.

 

Die Anleger werden in dieser Woche eine Reihe britischer Wirtschaftsdaten beobachten, darunter die Arbeitsmarktzahlen am Dienstag, die voraussichtlich unter Druck stehen werden, und die Inflationsrate am Mittwoch, für die ein Anstieg auf 9,1% erwartet wird.

 

 

ROHSTOFFE

 

Gold steigt, da der Rückgang der US-Renditen den Griff des Dollars lockert

 

Der Goldpreis stieg am Montag leicht an, da ein Rückgang der US-Staatsanleihenrenditen den Gegenwind durch einen relativ festen Dollar ausglich, der zusammen mit den sich abzeichnenden Zinserhöhungen den Goldpreis zuvor auf ein mehr als dreieinhalbmonatiges Tief gedrückt hatte.

 

Die leichte Erholung des Goldpreises war auf den Rückgang der Treasury-Renditen und den leichten Rückgang des Dollars zurückzuführen, sagte Bob Haberkorn, leitender Marktstratege bei RJO Futures, und fügte hinzu, dass der Gesamttrend für den Dollar "immer noch hoch ist, da die Fed mit ihren Zinserhöhungen aggressiv vorgeht".

 

 

 

Öl zieht an und macht frühe Verluste wett

 

Die Ölpreise stiegen am Montag, da die Furcht der Anleger vor einer weltweiten Rezession und schwache Wirtschaftsdaten wurden durch Anzeichen, dass die Europäische Union einem Importverbot für russisches Rohöl näher kommt, ausgeglichen.

 

Jüngste chinesische Daten zeigten, dass die Einzelhandelsumsätze im April um fast 11% gegenüber dem Vorjahr zurückgingen, während die Fabrikproduktion im Jahresvergleich um 2,9% sank.

 

Im Einklang mit dem unerwarteten Rückgang der Industrieproduktion verarbeitete China im April 11% weniger Rohöl und verzeichnete den niedrigsten Tagesdurchsatz seit März 2020.

 

 

AKTIEN

 

Wall Street fällt, da Wachstumswerte und schlechte China-Daten belasten

 

Die wichtigsten Indizes an der Wall Street fielen am Montag, da schlechte Daten aus China die Sorgen über eine weltweite Konjunkturabschwächung vor dem Hintergrund der aggressiven Straffungspolitik der US-Notenbank verstärkten.

 

Sieben der 11 wichtigsten S&P-Sektoren gaben nach. Technologie- und zyklische Konsumwerte fielen um 0,8% bzw. 1,7%.

 

Die Wall Street schloss am Freitag zwar deutlich höher, dennoch verzeichneten der S&P 500 (.SPX) und der Nasdaq (.IXIC) Index die längste wöchentliche Verlustserie seit über einem Jahrzehnt.

 

 

ANALYSE

 

USD/CAD wird bei einem Durchbruch unter 1,2890 den Tiefst-/Mittelwert von 1,27 testen (Scotiabank)

 

"Der USD schloss in der vergangenen Woche deutlich unter dem Wochenhoch, und das Muster auf dem Wochenchart deutet darauf hin, dass sich ein Top entwickeln könnte (über ein wöchentliches 'Shooting-Star'-Signal)."

 

"Die Intraday-Chartmuster deuten auf ein sich entwickelndes Top für den USD hin, aber der Kurs muss heute/morgen die 1,2890 knacken, um mehr Abwärtsdynamik zu entwickeln. Das könnte die Fonds auf einen Test der unteren/mittleren 1,27er-Marke vorbereiten.

 

 

CHART

 

USD/JPY kurzfristig: Aufwärtsbewegung bevorzugt

 

Technische Einschätzung: Long-Position über 127,8. Ziel: 130.

Umgekehrt: Durchbruch unter 127,8, um 127 zu eröffnen.

Kommentar: Es wird erwartet, dass dieses Paar nach der Korrektur wieder ansteigt.

 


Quelle: Trading Central

 

 

WICHTIGE TERMINE

*Alle Zeiten in MEZ-2

 


Quelle: FX Street Wirtschaftskalender

 

Quellenangaben:
1. https://www.reuters.com/markets/europe/worsening-global-risk-sentiment-knocks-sterling-2022-05-16/
2. https://www.cnbc.com/2022/05/16/gold-up-from-3-month-lows-as-us-bond-yields-weaken.html
3. https://www.cnbc.com/2022/05/16/oil-prices-drop-on-profit-taking-supply-fears-linger.html
4. https://www.reuters.com/markets/europe/futures-slip-china-data-sparks-growth-fears-2022-05-16/
5. https://www.fxstreet.com/news/usd-cad-to-test-low-mid-127s-on-a-break-under-12890-scotiabank-202205161330

 



WICHTIGE INFORMATIONEN

Die in dieser Veröffentlichung dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Die hier geäußerten Meinungen geben nur die persönliche Auffassung des jeweiligen Autors wieder und können sich ändern. Sie stellen keine Zusage oder Garantie dar, weder von GKFX noch von AKFX Financial Services Limited. Die dargestellten Meinungen und Informationen sollen lediglich allgemeine Hintergrundinformationen liefern und sind kein Ersatz für eine angemessene Beratung, die für die spezifischen und persönlichen Umstände eines jeden Anlegers und/oder die Eignung einer Anlage erforderlich ist. Jegliche Haftung für Verluste jeglicher Art ist daher absolut ausgeschlossen und wird vollständig abgelehnt.

Alle in der Kommunikation mit Journalisten und Autoren verwendeten Daten und Informationen wurden von Trading Central, GKFX oder Dritten sorgfältig recherchiert und geprüft. GKFX, AKFX Financial Services Limited und ihre Tochtergesellschaften sowie ihre leitenden Angestellten, Mitarbeiter und Vertreter übernehmen jedoch keine Garantie für die Richtigkeit oder Zuverlässigkeit und keine Verantwortung für Fehler oder Informationslücken (einschl. der Verantwortung für Fahrlässigkeit). Es liegt im alleinigen und ausschließlichen Ermessen des Journalisten, an den dieses Material gerichtet ist, sich auf die in diesem Material enthaltenen Informationen zu verlassen.


RISIKONHINWEISE

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen das Risiko, aufgrund der Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Anleger sollten abwägen, ob sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und ob sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, ihr Geld zu verlieren.

Mit dem Erwerb von Finanzinstrumenten können Kosten und / oder Gebühren verbunden sein. Diese Kosten können von den geschuldeten Beträgen abgezogen werden und solche Abzüge können den Umfang Ihrer Investition und/oder die Rendite Ihrer Investition verringern. CFDs können von Wechselkursschwankungen betroffen sein, was sich auf die erzielbaren Renditen auswirkt.

Darüber hinaus stellt die vergangene Wertentwicklung eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Wertentwicklung dar.