Schließen

GKFX weltweit

Bitte wählen das entsprechende Land, um Informationen für Ihre Region zu erhalten.

Sollte das gewünschte Land nicht gelistet sein, besuchen Sie unsere globale Website.

Schließen

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Wie bewerten Sie unsere Website auf einer Skala von 1 bis 5? (5 = höchste Wertung, 1 = niedrigste Wertung)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Wir freuen uns über jedes Feedback, das Sie über die Gestaltung, Funktionalität oder den Inhalt unserer Website haben und das uns dabei hilft, unseren Service weiter zu verbessern.

Refresh

DAX: Notenbankchef als Impulsgeber

Morning Briefings | 18.07.2018 07:06

  • Vergangene Woche kann als ziemlich turbulent eingestuft werden. Es ging mal runter und dann wieder rauf und zu guter Letzt konnte der deutsche Leitindex doch noch ein positives Ergebnis erzielen.

    Am Ende stand ein Plus von 0,35% bei 12.540 Punkten auf der Anzeigentafel. Und diese Woche? Erst am gestrigen Tag kam wieder etwas Dynamik auf. Als zuverlässiger Impulsgeber entpuppte sich der US-Notenbankchef Jerome Powell, der die US-Wirtschaft trotz des Handelsstreits weiter im Aufwind sieht. Der DAX begrüßte seine Aussagen und kletterte auf 12.661 Zähler (+0,8%).

    Chattechnik:
    Widmen wir uns mal der charttechnischen Situation. Die europäischen Märkte hängen den US-Indizes weiter hinterher, da vor allem im Tageschart unterschiedliche Konstellationen zu sehen sind. Sobald man den Blick auf den Eurostoxx sowie den DAX wirft, fällt sofort auf, dass sich beide Indizes nach wie vor in einem abwärtsgerichteten Trend befinden. Der Nasdaq hingegen markiert ein neues Allzeithoch nach dem anderen.

    DAX vom 18.07.2018


    Auf der Tagesebene wurde das Hoch bei 12.640 überschritten, die Korrekturphase dürfte also weiterhin das Geschehen beim deutschen Leitindex dominieren. Oberhalb von 12.640 könnte sich die Bewegung in Richtung des letzten Hochs bei 13.182 fortsetzen. Unterhalb von 13.182 bleibt die Ausrichtung dennoch bärisch und somit das Tief bei 12.103 als relevante Marke bestehen.

    Die Stunde wird von den Bullen beherrscht. Hier hat die runde 13.500er Marke als Supportzone ganze Arbeit geleistet. Den Longis ist gestern sogar der Sprung über die 12.640 gelungen, der nächste Schritt sollte das Antesten des Levels bei 12.770 sein. Bevor es dazu kommt, rechnen wir mit einem Rücksetzer, also einer zwischenzeitlichen Verschnaufpause. Supportzonen sehen wir bei 12.640/12.500 und bei 12.390. Das kurzfristige Chartbild würde sich unterhalb von 12.390 eintrüben.

    Viel Erfolg bei Ihren Investments wünscht Ihnen
    Ihr GKFX-Team

Teilen

Older Briefing

  • Ölpreis: Crash-Szenario ist eingetreten!

    Die Stimmung am Ölmarkt hat sich offenbar gedreht. Das Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich am letzten Donnerstag zeitweise um über sieben Prozent. Am Freitag hat sich die Börsensituation wieder etwas beruhigt und die Kurse pendelten um die 75-Dollar-Marke. Doch am gestrigen Tag ging es wieder rasant nach unten.

    17.07.2018
    07:29
  • Gold erreicht 12-Monats-Tief

    Der Goldpreis bewegt sich ausgehend von dem Jahreshoch bei 1.369,4 US-Dollar in einem mehrfach bestätigten Abwärtstrend. Am letzten Freitag wurde ein neues Jahrestief bei 1.236 USD und ein 12-Monats-Tief erreicht.

    16.07.2018
    07:56
  • Gold auf Messers Schneide!

    Die Entscheidung beim Goldpreis hält Bullen und Bären gleichermaßen in Atem: Kein Wunder, das Edelmetall ist an einer Schlüsselstelle angekommen und wird nun die Richtung für die kommenden Wochen oder gar Monate wählen.

    13.07.2018
    07:26

RISIKOHINWEISE

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80,17% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Risikohinweisen und AGB.

RISIKOHINWEISECFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80,17% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Risikohinweisen und AGB.