Schließen

GKFX weltweit

Bitte wählen das entsprechende Land, um Informationen für Ihre Region zu erhalten.

Sollte das gewünschte Land nicht gelistet sein, besuchen Sie unsere globale Website.

Schließen

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Wie bewerten Sie unsere Website auf einer Skala von 1 bis 5? (5 = höchste Wertung, 1 = niedrigste Wertung)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Wir freuen uns über jedes Feedback, das Sie über die Gestaltung, Funktionalität oder den Inhalt unserer Website haben und das uns dabei hilft, unseren Service weiter zu verbessern.

Refresh

Analysen

Marktblog

  • EUR/USD im Erholungsmodus

    Der Euro bewegte sich am Montag der letzten Woche im Bereich von 1,1400. In den Folgetagen gelang ihm sogar der Sprung auf die Marke von 1,1499. Dieses Niveau konnte das Währungspaar allerdings nicht lange halten, denn der Druck seitens der Shorties erhöhte such enorm.
  • Gold: Die Rally kann starten!

    In den letzten Tagen fiel der Preis für eine Feinunze bis auf die Marke von 1.196 US-Dollar. Dort konnte sich der Goldpreis stabilisieren und im Anschluss über den heiß umkämpften 1.200er Level schieben. Die Wolke hat also mal wieder ganze Arbeit als zuverlässige Supportzone geleistet. Jetzt könnte das Edelmetall den Rückenwind nutzen, um weiter voranzukommen. Das Ziel wäre übergeordnet das Hoch bei 1.243 USD. Oberhalb von diesem Bereich sind die Bullen klar im Vorteil.
  • Ölpreis: Großes Drama!

    Diese Entwicklung dürfte dem US-Präsidenten gefallen. Er hatte bereits mehrmals getwittert, dass der Preis viel zu hoch sei. Dieser ist im Laufe der gestrigen Session auf ein achtmonatiges Tief gesunken.
  • DAX: Alarmstufe Rot!

    Der deutsche Aktienmarkt erwischte einen ganz schwachen Start in die neue Handelswoche. Unter dem Strich musste der DAX ein Minus von 1,77% auf 11.325 Punkte hinnehmen. Vor allem das Schwergewicht SAP belastete den Leitindex.
  • S&P 500: Kommt jetzt der Zusammenbruch?

    Das Szenario, das ein Trendhändler sucht und unheimlich gern handelt, findet er nun im Chartbild von unserem Chefindex dem S&P 500 - eine ganz tiefe Korrektur.

RISIKOHINWEISE

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Risikohinweisen und AGB.

RISIKOHINWEISECFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Risikohinweisen und AGB.